Basketball: Erfolgreiche Achterbahnfahrt des HSV

Ein Wechselbad der Gefühle erlebten Spieler und Zuschauer beim 92:82-Sieg der Bezirksoberliga-Basketballer des Helmstedter SV gegen den SCW Göttingen. Vieles erinnerte an die Partie vor Wochenfrist in Wolfsburg. Ein glänzender Start mit vielen erfolgreichen Schnellangriffen und eine sehr gute Trefferquote aus dem Feld brachten zunächst einen komfortablen Vorsprung von teilweise mehr als fünfzehn Punkten. Besonders hervorzuheben war in dieser Phase, dass alle Spieler zum Einsatz kamen und sofort ihre Leistung abriefen. Mit einem 52:38 ging es in die Pause, aus der die Gastgeber unkonzentriert und hektisch zurückkehrten. Sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung hatten die Helmstedter völlig den Faden verloren, so dass am Ende des dritten Viertels der Vorsprung aufgebraucht war. Die Umstellung der Verteidigung von Raum- auf Manndeckung brachte im vierten Viertel die Wende. Die Trefferquote der Spieler aus Weende verschlechterte sich merklich und dem HSV gelang es, wieder zu Sicherheit und erfolgreichen Abschlüssen zurückzufinden. ´Dieser Sieg war emotional enorm wichtig und gibt uns Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben`, freute sich HSV-Trainer Klaus Jänich am Ende des Spiels. Der Helmstedter SV spielte mit Matthias Britten (2 Punkte), Mark Dräger (22), Andy Esfeld (6), Morten Jänich (26), Kestutis Krasauskas, Alexander Radke (9), Julian Rossol (2), David Sagel (6) und Lars Timmermann (19).

Quelle: BZ-online vom 19.11.2012

Drucken E-Mail

Wir setzen - sehr sparsam - Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok Ablehnen